Weitere Online-Medien der Barometer Verlagsgesellschaft

Workshops: Ergonomie und Workflow in der Zahnarztpraxis

Für die meisten Mitarbeiter von Zahnarztpraxen sind Nacken- und Rückenbeschwerden ein bekanntes Problem, dem sie sich nur schwer entziehen können. Meistens werden diese durch einseitige, unnatürliche oder gar verdrehte Haltungen verursacht. Dies kann auf Dauer dazu führen, dass auch die Wirbelsäule Schaden nimmt. Das japanische Traditionsunternehmen Morita beweist seit vielen Jahren in seinen Workshops mit dem Titel „Ergonomie und Workflow in der Zahnarztpraxis“, dass es alternative Behandlungskonzepte gibt, die eine schonende, ergonomische Arbeitsweise ermöglichen. Für das Jahr 2013 steht nun auch eine Reihe von Terminen fest. In den eineinhalbtägigen Veranstaltungen wird das Arbeiten nach dem Behandlungskonzept von Dr. Daryl Beach vermittelt: Dessen zentraler Punkt ist, körperliche Belastungen zu vermeiden und dabei zu lernen, in einer ausgewogenen und stabilen Haltung zu arbeiten.

Autor: J. Morita Europe GmbH

Die Kursleitung übernehmen Zahnärzte verschiedener Fachrichtungen, die zu Trainern für eine ergonomische Arbeitsweise ausgebildet wurden – die Kursteilnehmer können sich so in das Behandlungskonzept des amerikanischen Zahnarztes Dr. Daryl Beach einarbeiten und sich direkt dabei beraten lassen. Zunächst analysieren die Trainer die aktuelle Behandlungsposition und -haltung. Hierbei üben und arbeiten alle Teilnehmer an der Spaceline EMCIA. Die ergonomisch-funktionale Behandlungseinheit bietet viel Freiraum bei der Behandlung der Patienten. Das anwenderorientierte Konzept fördert eine physiologische Haltung und unterstützt die natürlichen Bewegungsabläufe in jeder Behandlungssituation. Im Verlauf des Workshops zeigen die Kursleiter Verbesserungsmöglichkeiten auf, die helfen sollen, Dank einer besseren Arbeitshaltung langfristig ohne Rückenbeschwerden zu praktizieren. Dies erreichen die Teilnehmer, indem sie ihre Behandlungsposition so optimieren, dass sie ihren Rücken weder zu stark anspannen noch verdrehen müssen. So individuell die Arbeitsweise eines jeden Behandlers ist, so unterschiedlich gestalten sich die angebotenen Kurse der verschiedenen Trainer beziehungsweise Trainerteams, die in Kooperation mit Morita das Behandlungskonzept nach Dr. Daryl Beach unterrichten. Am Ende einer jeden Fortbildung haben alle Teilnehmer trainiert, auch in der 12-Uhr-Position zu behandeln und können dadurch besser einschätzen, ob für sie diese Arbeitsweise in Frage kommt.

Das Ändern von gewohnten Haltungen und Abläufen ist zwar mit einem Lernprozess und einem gewissen Zeitaufwand verbunden, jedoch sollte immer auch berücksichtigt werden, dass mit dieser „Investition" ein langfristig gesunder Rücken erhalten werden kann. Besonders interessant sind die Kurse für Zahnärzte und Teams, die sich für ihr Arbeitsleben einen möglichst ergonomischen Arbeitsplatz wünschen, mit dem sie ihren Rücken schonen und für eine Gesunderhaltung der Wirbelsäule sorgen. Das Behandlungskonzept lässt sich für alle Tätigkeitsschwerpunkte und mit den meisten Behandlungseinheiten von Morita ideal vereinbaren. Auch wenn sich die 12-Uhr-Position nicht bei jeder Behandlungseinheit gleich gut praktizieren lässt, können Zahnärzte mit anderen Arbeitsplätzen ebenfalls von der Analyse ihrer Arbeitshaltung profitieren und so einige wertvolle Tipps und Hinweise in ihren Praxisalltag mitnehmen.

www.jmoritaeurope.de

Verwandte Beiträge

Weitere Beiträge