Weitere Online-Medien der Barometer Verlagsgesellschaft

Oral-B®UP TO DATE mit zehn neuen Terminen ab November

Auch in diesem Jahr findet die beliebte Oral-B®-Fortbildungsreihe UP TO DATE in Deutschland und Österreich an zehn Terminen – im November 2016 und Februar 2017 – wieder statt. Unter dem Motto „Für ein gesundes und strahlendes Lächeln – Made in Germany“ erwarten die Teilnehmer hochkarätige und namhafte Referenten, die Theorie und Praxis anschaulich kombinieren.

Autor: Procter & Gamble

Darüber hinaus wird im Rahmen der Vorträge die Brücke zu den Nachbarn aus der Ästhetisch-Plastischen Chirurgie geschlagen. Neu am Veranstaltungskonzept sind die außergewöhnlichen Veranstaltungsorte sowie die Möglichkeit, nach den Vorträgen mit Kollegen und Referenten in ansprechender Atmosphäre ins Gespräch zu kommen. Anmeldungen können ab sofort auf www.dentalcare-de.de vorgenommen werden. Der Startschuss für die diesjährige Fortbildungsreihe fällt am 2. November 2016 in Koblenz. Dort referieren Privatdozent Dr. Alexander Welk (Oberarzt an der Poliklinik für Zahnerhaltung, Parodontologie und Endodontologie am Zentrum für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde, Universitätsmedizin Greifswald) und Professor Dr. Dr. Ralf Smeets (Geschäftsführender Oberarzt und Leiter der Forschung in der Klinik und Poliklinik für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf) zu den Themen Biofilm und dessen Konsequenz für die Prophylaxe sowie chirurgische gegenüber nicht-chirurgischer Periimplantitistherapie. Weitere Termine folgen in Essen, Dresden, Berlin und Hamburg. Im Februar 2017 finden die Oral-B® UP TO DATES in Frankfurt, Stuttgart, Nürnberg, München und Wien statt.

Blick über den Tellerrand

Neu am diesjährigen Veranstaltungskonzept ist der Blick auf andere medizinische Fachrichtungen. PD Dr. Matthias Aust ist Leitender Oberarzt der Abteilung für Plastische und Ästhetische Chirurgie am Malteserkrankenhaus Bonn und referiert zum Thema „Die Ästhetik des Gesichts – Grundlagen und Möglichkeiten“. Heutzutage werden Zahnärzte in ihrer täglichen Praxis immer wieder mit Fragen zur Ästhetik des Gesichts konfrontiert und ästhetisch-plastische Chirurgen wiederum mit Fragen zur Zahnästhetik. Ein wichtiger Grund, einmal über den Tellerrand zu schauen und die Berührungspunkte beider Fachbereiche gemeinsam auszuloten.

www.dentalcare-de.de

Weitere Beiträge