Weitere Online-Medien der Barometer Verlagsgesellschaft

Gesundheitsförderung – Mundgesundheit von Kindern: Barometer wissen präsentiert den Kinder- und Jugendprophylaxe-Kurs am 10.06. in BERLIN +++ 10% LAST MINUTE RABATT+++

Das größte Glück auf Erden sind gesunde und glückliche Kinder. Leider gibt es gesunde Kinder nicht auf Rezept. In der Zahnarztpraxis ist die Hauptarbeit die Gesundheitsförderung der Mundgesundheit. Es ist wichtig, unseren kleinen Patienten und den Eltern gewisse Rahmenbedingungen zu schaffen, um die Zahn- & Mundgesundheit zu erhalten. Unser Job ist es, Eltern bewusst zu machen, dass gesunde Zähne eben nicht vom Himmel fallen und welchen großen Beitrag Sie selbst zur Mundgesundheit der Kinder beitragen.

Autor: Frau DH Anja Osang

Eltern spielen eine Vorbilds Rolle. Kinder lernen durch Nachahmung und Rituale. Aber neben der Mundgesundheit sollten auch die anderen Themen zur Gesundheitsförderung der Kinder nicht ausgeblendet werden. Auch diese lassen sich in der Zahnarztpraxis einbauen. Neben Zähne putzen, einer gesunden & zahnbewussten Ernährung, sind Bewegung und Entspannung genauso gut möglich. Ein Kind muss nicht immer still auf dem Behandlungsstuhl sitzen. Was spricht dagegen sich im Zimmer umzuschauen? Entspannung lässt sich durch kurze Fantasiegeschichten umsetzen. Kinder haben ab 4 Jahre ein blühende Fantasie, so dass dies in dem Alter eine gute Möglichkeit der Entspannung darstellt. Für mich bedeutet Kinderprophylaxe mehr als nur Zähne putzen üben. Mir ist es wichtig, dass sich die Kinder in der Praxis wohl fühlen, dass sie Spaß haben. Dass sie die Möglichkeit bekommen ihrem Endeckerdrang und ihrer Neugier nachzugehen. Warum, weshalb und wieso ist Teil meiner Arbeit. Kinder lernen das was Sie interessiert und bei genauer Beobachtung merkt man schnell was das ist. Da sitzt zum Beispiel einer unsere Handpuppen auf dem Fenster und unsere kleinen Patienten wollen sofort zu Ihr. Sie anfassen, knuddeln und ihr die Zähne putzen. Also nutze ich Tanni, Erik oder die Kuh Clara zur Kommunikation mit den Kindern. Das schöne ist die Handpuppen dürfen alles sagen und es ist so toll anzusehen, wie Kinder sich mit Ihnen freuen und diese auch belehren, wenn sie was Falsches sagen. Kinder können nicht abschätzen, was passiert WENN. Zukunft ist viel zu weit weg. Also brauchen wir Sätze wie zum Beispiel „Wenn immer wieder Beläge auf den Zähnen drauf sind, dann bekommst du irgendwann ein Loch im Zahn.“ gar nicht verwenden. Das ist für sie zu weit entfernt. Auch hören Kinder das Wort „nicht“ nicht. Also Sätze wie „Wenn du dir die Zähne nicht putzt, dann bekommst du ein Loch im Zahn.“ heißt in dem Moment für das Kind, wenn es die Zähne putzt, dann bekommt es ein Loch im Zahn! Also bewirken wir genau das Gegenteil. Bei der Arbeit mit unseren kleinen Patienten merke ich, wie viel wir zurückbekommen. Sei es ein Bild, ein Dankeschön oder das schönste ein Lächeln. Und noch wichtiger, in Zukunft gesunde Kinderzähne. Aber das ist noch ein weiter Weg, der für eine Zahnarztpraxis mehr als nur Zahnputztraining bedeutet. Wir müssen gemeinsam mit den Eltern ein Konzept aufbauen, um den Kindern einen gesunden Start ins Leben zu ermöglichen.

Wir müssen lernen die Welt mit den Augen der Kinder zu sehen, um am Ende wirklich einen Impuls zur Gesundheitsförderung zu setzen. Und das ist mein Wunsch für die Zukunft der Kinderprophylaxe. Deshalb bilde ich mich stetig auf dem Gebiet fort und baue dies in meine Kurse ein. So ist über die letzten Jahre ein Kurs entstanden, der weit mehr, als die Vermittlung der IP Leistungen, beinhaltet.

Die Arbeit mit Kindern macht viel Spaß, das ich eigentlich nichts anderes mehr machen möchte. Kinder stärken uns durch Ihre Kommunikation, zeigen und sagen uns, wenn etwas nicht optimal läuft und geben sogar manchmal prima Lösungsmöglichkeiten vor, auf die wir unbedingt hören sollten. Die Bausteine der kindlichen Persönlichkeit sind Neugierde, Einzigartigkeit, Natürlichkeit und die Abhängigkeit von Bezugspersonen sind. Genau mir diesen Bausteinen können wir in der Zahnarztpraxis arbeiten. Wichtig ist Kinderprophylaxe mit dem Herzen durchzuführen, denn dann hat das Ganze auch Erfolg.

Ich wünsche Ihnen weiterhin viele tolle Stunden mit Ihren kleinen Patienten und vielleicht sehen wir uns in einem meiner Kurse.

Ihre Anja Osang

www.barometer-wissen.de/kinder-jugendprophy

Weitere Beiträge