Weitere Online-Medien der Barometer Verlagsgesellschaft

Nadelstichverletzungen - Selbsthilfe gegen Risiko in der Praxis

Beim Umgang mit scharfen und spitzen Instrumenten kommt es im deutschen Gesundheitswesen pro Jahr zu schätzungsweise 500.000 Nadelstichverletzungen beim Praxispersonal. Um dieses Verletzungsrisiko zu verringern, bietet der Verband medizinischer Fachberufe verstärkt Fortbildungen im ambulanten Bereich anbieten.

Bildquelle: proDente

Wie der Verband am Donnerstag in einer Pressemitteilung bekannt gab, zählen zu den Nadelstichverletzungen jede Stich-, Schnitt- und Kratzverletzung der Haut, die durch ein/e mit Patientenmaterial verunreinigte Nadel, Skalpell etc. verursacht wurde – egal ob die Wunde blutet oder nicht.

In einem zweitägigen „Train-the-Trainer-Workshop" wurden gemeinsam mit der Heidelberger Firma Becton Dickinson (BD) knapp 20 Referenten für das Thema weitergebildet. „Die erfahrenen Medizinischen Fachangestellten werden ihr Wissen ab kommendem Jahr konzentriert in den 120 Bezirksstellen sowie bei Seminaren des Verbandes medizinischer Fachberufe weitergeben", so der Verband.

„Gerade im niedergelassenen Bereich ist das Personal und oft auch die Ärzte kaum hinreichend über die Infektionsrisiken von Nadelstichverletzungen, verfügbare Schutzmaßnahmen und das richtige Handeln im Falle einer Verletzung im Bilde", erklärt Referentin Sabine Ridder. Erste Seminare des Verbandes und eine Umfrage aus dem Jahr 2011 hätten diese Problematik bestätigt, so die Verbandspräsidentin weiter.

Dort gaben zwei Drittel der 218 befragten Medizinischen Fachangestellten an, bereits einmal eine Nadelstichverletzung gehabt zu haben. 54 Prozent wünschten sich ein umfassendes Fortbildungsangebot zum Thema Mitarbeiterschutz. „Die Statistik belegt: Gerade Routinetätigkeiten wie Injektionen und Blutentnahmen bergen ein hohes Verletzungsrisiko für Praxisangestellte", ergänzt Ko-Referent Steffen König von BD.

„Ziel des Multiplikatoren-Workshops war es, die Teilnehmer für die gesamte Thematik zu sensibilisieren. Wir haben ihnen das Rüstzeug gegeben, mit dem sie bei den kommenden Veranstaltungen auch das Bewusstsein ihrer Kollegen schärfen können", so Sabine Ridder weiter. Dazu gehöre auch, die Praxisleitungen von einer Umstellung auf Sichere Instrumente zu überzeugen.

Bestandteil der Weiterbildung waren zudem die technischen und rechtlichen Grundlagen für den Schutz am Arbeitsplatz und die Anwendung verletzungssicherer Instrumente, die etwa bei der Injektion oder den Einsatz der Blutentnahme zum Einsatz kommen sollen. Eine Novelle der Technischen Regel für Biologische Arbeitsstoffe 250 (TRBA 250) schreibt den Einsatz Sicherer Instrumente bei sämtlichen Tätigkeiten mit erhöhter Infektions- oder Unfallgefahr, zum Beispiel bei Blutentnahmen, vor.

80 Prozent der Krankenhäuser hätten bereits auf diese Instrumente umgestellt, im niedergelassenen Bereich gäbe es allerdings nach Angaben der Initiative Safety First! noch erheblichen Nachholbedarf.

www.vmf-online.de

Verwandte Beiträge

Weitere Beiträge