Weitere Online-Medien der Barometer Verlagsgesellschaft

AOK-Patienten: Nachteile beim Zahnarzt?

Freie Zahnärzteschaft zeigt Verständnis für Zahnärzte, die Behandlung von AOK-Patienten wegen schlechter Bezahlung aufschieben. Patienten ohne Vor-sorgeuntersuchung könnten so ihren Zahnersatz-Bonus verlieren.

Autor: Freien Zahnärzteschaft e.V.

Zwiesel: Die Freie Zahnärzteschaft (FZ) fordert die AOK auf, endlich die zahnärztlichen Leis-tungen im Budget angemessen zu vergüten, so wie es andere Kassen auch täten. Die Kassen-zahnärztliche Vereinigung Bayerns (KZVB) musste die eigentlich vertraglich zugesicherte Bezahlung der Zahnärzte für AOK-Patienten aussetzen. Die betrifft insbesondere Zahnerhaltung und Vorsorgeuntersuchungen. Die AOK zeigt sich erneut als schlechter Partner in Gesund-heitsfragen, meint FZ-Vorsitzender Roman Bernreiter, M.Sc, M.Sc.


So kann es passieren, dass AOK-Patienten bei Ihrem Zahnarzt keinen Termin für aufschiebbare Behandlungen in diesem Jahr mehr bekommen. Dazu gehören natürlich auch Vorsorgeuntersuchungen. Hierzu der FZ-Vorsitzende Roman Bernreiter: „Jeder wird verstehen, dass die bayerischen Zahnärzte, die für diesen Zeitraum der Puffertage letztes Jahr nur etwa die Hälfte des eigentlichen Preises bekommen haben, auf die Bremse treten“. Eine gründliche Untersuchung sei für 9 Euro kaum zu leisten, so Bernreiter.

Der Zwieseler Zahnarzt weiter: „Aufgrund der angespannten Budgetlage ist zu befürchten, dass zahlreiche Praxen diese Puffertage nutzen, um Überstunden und Resturlaube abzubauen und vorzeitig in Weihnachtsurlaub zu gehen. Deshalb muss ab Anfang Dezember mit erheblichen Engpässen in der zahnärztlichen Versorgung in Bayern gerechnet werden.“

Die AOK Bayern spare auf Kosten ihrer Versicherten, die nun das Nachsehen hätten, so der FZ-Vorsitzende. Die angebliche „Gesundheitskasse“ zahlt einen niedrigeren Sockelbeitrag je Versicherten für die Zahnbehandlung als die meisten anderen bayerischen Krankenkassen. AOK-Versicherte müssten einsehen, dass Zahnärzte es nicht einfach so hinnehmen könnten, im schlimmsten Falle zu einem um zwei Drittel im Vergleich zu anderen Kassen reduzieren Honorar zu behandeln. Der FZ-Vorsitzende meint: „Den AOK-Versicherten bleibt nur der Weg, bei ihrer Kasse zu protestieren, damit diese endlich vernünftige Lösungen mit den Zahnärzten sucht.“

www.freie-zahnaerzteschaft.de

Weitere Beiträge