Weitere Online-Medien der Barometer Verlagsgesellschaft

2. Dr. Güldener Kongress für Abrechnung und Praxismanagement wieder ein durchschlagender Erfolg

Verborgene Potenziale entdecken und erfolgreich heben. Darum ging es während des 2. Dr. Güldener Kongress für Abrechnung und Praxismanagement am 27. und 28. Juni im Stuttgarter Mövenpick Hotel. „Als Abrechnungsdienstleister sehen wir, dass diese Bereiche neben der Behandlungskompetenz einer der herausragenden Faktoren für eine erfolgreiche Praxis sind. Deshalb wollen wir das dafür notwendige Know-how mit Fortbildungen und Kongressen wie diesem weiter fördern“, so Dr. Peter Raab, Moderator der Veranstaltung. Mit Erfolg, denn mit den rund 230 Teilnehmern war der Kongress ausgebucht – darunter Abrechnungsspezialistinnen, Praxismanagerinnen und Praxisinhaber.

Autor: Deutsches Zahnärztliches Rechenzentrum GmbH

Der 2. Dr. Güldener Kongress für Abrechnung und Praxismanagement war wieder ein durchschlagender Erfolg. Die 230 Teilnehmer zeigten großes Interesse an der korrekten Abrechnung als Erfolgspotenzial für die Praxis.

Die korrekte Abrechnung – ein Erfolgspotenzial

Die Themen waren weit gefasst: Von der Honorargestaltung für GKV- wie PKV-Patienten über Praxisorganisation, Patientenkommunikation und Marketing bis hin zu rechtlichen Aspekten. Die exzellenten Referenten vermittelten den Teilnehmern ein ganzheitliches Verständnis für das Managen einer Praxis.

Mit der fachlichen Weiterentwicklung der Zahnmedizin, der fortschreitenden Technisierung und der damit einher gehenden höheren Arbeitsteilung hat sich das Berufsbild der Fachassistenz verändert. Prof. Dr. Johannes Einwag, Direktor des Zahnmedizinischen Fortbildungszentrums (ZFZ) Stuttgart, berichtete, dass sich vor allem in größeren Praxen die Fachassistenten zunehmend auf einen Aufgabenbereich spezialisieren. Die sich daraus ergebende Herausforderung: Die alles koordinierende Praxismanagerin benötigt den Überblick über alle Bereiche.

Die Abrechnung war ein zentraler Themenkomplex des Kongresses. Sylvia Wuttig, Geschäftsführerin Daisy Akademie und Verlag, lotete die Grenzen der GKV-Leistungsansprüche aus. Schließlich können GKV-Versicherte zusätzlich zu ihren Bema-Leistungen weitere Leistungen als Selbstzahler in Anspruch nehmen. Wichtig ist, die Patienten vor Therapiebeginn nachvollziehbar über mögliche therapeutische Ergänzungen und Alternativen zu beraten und dann auch die erbrachte Leistung zu fakturieren. Über versteckte Abrechnungspotenziale bei den BEB-Positionen sprach auch Uwe Koch, Geschäftsführer GO-ZAKK. Sabine Schmidt, DZR-Abrechnungsexpertin, thematisierte auf Basis der aktuellen Kommentierungen des Beratungsforums, der Bundeszahnärztekammer sowie der aktuellen Rechtsprechung das Verhalten der privaten Kostenträger. Ihr Appell: Lückenlos dokumentieren, damit die Durchsetzung einer Forderung, nicht scheitert. Das gelingt nur dann, wenn sich das gesamte Praxisteam dieser Pflicht bewusst ist. Die Praxisberaterin Kerstin M. Marciniak griff den roten Faden auf und bestätigte, dass in der Abrechnung oft Leistungen vergessen werden, obwohl sie tatsächlich erbracht worden sind. Diese gelte es zu analysieren und abzurechnen. Sie plädierte mit ihrem Beispiel aus der Praxis für ein positiv gelebtes Controlling.

Natürlich steht weiterhin der Patient im Mittelpunkt des Handelns. Ihn für eine hochwertige Behandlung zu begeistern ist jedoch eine anspruchsvolle Aufgabe. Das machte Unternehmensberater Stephan F. Kock deutlich. Die Patienten wünschen zwar ein umfangreiches Leistungsspektrum und innovative Behandlungskonzepte, doch sind längst nicht alle bereit zuzuzahlen. Sein Tipp: Genügend Zeit für die Patientenberatung einplanen, eine gute Atmosphäre schaffen und das Leistungsangebot professionell präsentieren. Die Marketingexpertin Rabea Hahn unterstrich ebenfalls die Notwendigkeit einer guten Patientenkommunikation, flankiert durch ein stringentes Praxismarketing. Sie empfahl langfristig geplante Maßnahmen, ausgerichtet an strategischen Gesichtspunkten. Dieses Vorgehen bringe weitaus nachhaltigere Ergebnisse als spontane Einzelmaßnahmen.

Wenn es um das Thema Werbung geht, liegt die Frage nach dem rechtlich Erlaubten nahe. Rechtsanwalt Theo Sander beschrieb die neuen Möglichkeiten in den Bereichen Marketing, Patientenansprache und Zahnarztrecht. Humorvoll schlug er eine verständliche Schneise durch den Paragraphendschungel, um die Grenzen der neuen Freiheiten auszuloten.

Der fernsehbekannte Fitness- und Ernährungsexperte Patric Heizmann rundete den Freitag mit seinem Impulsvortrag ab. Er zeigte mit viel Witz, dass klassische Diäten nichts bringen, man dank Eiern kalorienarm satt wird und sich der innere Schweinehund in kleinen Etappen besiegen lässt. Er gab einige handlungsnahe Hinweise, wie jeder einzelne persönliche Grenzen sprengen kann, um gesund, schlank und aktiv zu leben.

Das Fazit des Kongresses fällt eindeutig aus: Die Teilnehmer haben von den Vorträgen und teilweise regen Diskussionen mit den Experten auf der Bühne sehr profitiert. Die Referenten haben es verstanden, das große Potenzial des Berufsbilds Praxismanager für den Praxiserfolg informativ und auch unterhaltsam darzustellen. So stand am Ende für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer fest: Sie sind im nächsten Jahr wieder dabei.

Die Dr. Güldener Firmengruppe ist eine der führenden Abrechnungsgesellschaften für Zahnärzte und weitere Heilberufe in Deutschland. Dazu gehören die fünf zahnärztlichen Rechenzentren HZA Hamburg, DZR Neuss und Stuttgart, ABZ-ZR München und FRH Stuttgart.

https://www.dzr.de

Verwandte Beiträge

Weitere Beiträge