Weitere Online-Medien der Barometer Verlagsgesellschaft

Das ZFA-Fachlexikon

Autor:Helmut Hagmeier, Johanna Kapp
Info:344 Seiten, 800 Abbildungen, 1. Auflage, 2012
ISBN:9783-941-96421-1
Verlag: Spitta Verlag

Das unverzichtbare Standardwerk für die Zahnmedizinische Fachangestellte (ZFA) im Praxisalltag, in der Ausbildung und Fortbildung. Das ZFA-Fachlexikon informiert umfassend, aktuell und leicht verständlich über alle wichtigen Bereiche, Techniken und Materialien der modernen Zahnheilkunde. • Auf 343 Seiten werden über 3.600 Stichwörter und Abkürzungen der relevanten Fachbegriffe aus Theorie und Praxis allgemeinverständlich erläutert. • Über 800 farbige Abbildungen veranschaulichen und ergänzen das Erklärte. • Eine dritte Textspalte vertieft die Fachbegriffe und vermittelt zusätzlich praxisnahes Wissen. • Zahlreiche Querverweise ermöglichen das Erfassen von komplexen Zusammenhängen. • Stichwörter werden mit ihrer englischen Übersetzung aufgelistet.

Die kompetente Auswahl der über 3.600 Begriffe wurde von den Autoren Helmut Hagmeier und Johanna Kapp mit jahrzentelanger Erfahrung in der Zahnarztpraxis und dem ZFA-Fachkundeunterricht getroffen und beinhaltet den erforderlichen Fachwortschatz für Mitarbeiterinnen in einer modernen Zahnarztpraxis.

Definitionen, Erklärungen und Zusatzinformationen zu zahnmedizinischen Fachbegriffen, Abkürzungen, Behandlungsabläufen, dentalen Werkstoffen, zahnärztlichen Instrumenten, Medikamenten und Krankheiten des Zahnes gehören ebenso zu diesem Fachwortschatz wie Wissenswertes aus Anatomie, Pathologie und Röntgenkunde.

Zahlreiche Querverweise ermöglichen es der (angehenden) ZFA, schwer erkennbare Zusammenhänge innerhalb von zahnmedizinischen Behandlungs- und Krankheitsabläufen selbstständig zu verfolgen. Sehr umfangreiches, hochwertiges Bildmaterial unterstützt das Verstehen von Sachverhalten und stellt eine wertvolle Lernhilfe für die (angehende) ZFA dar.

Das ZFA-Fachlexikon beschränkt sich bei den Suchbegriffen nicht nur auf deutsche oder lateinische Fachbegriffe, sondern nennt in den meisten Fällen auch die international übliche englische Übersetzung. Unterschiedliche Schreibweisen in lateinischer bzw. deutscher Sprache sind berücksichtigt.

Weitere Beiträge