Weitere Online-Medien der Barometer Verlagsgesellschaft

Zahnunfälle jetzt einfach mit den neuen Zahnunfallpässen dokumentieren

Der Zahnunfallpass ist aus der Erfahrung bei der Bearbeitung von Zahnunfällen für eine große KFZ-Versicherung entwickelt worden. Der Unfallpass hilft, die häufigsten Fehler (Kommunikationsfehler, Dokumentationsfehler, Behandlungsfehler) zu minimieren und soll ein Hilfsmittel für alle Beteiligten darstellen:

Autor: Knieper Projektmanagement

Für den Patienten:

Er erhält mit dem Unfallpass eine glaubwürdige Dokumentation eines Zahnunfalles zusammen mit der Dokumentation eines möglichen Unfallverursachers. Dies wird oft erst viele Jahre nach dem Unfall wichtig, wenn es möglicherweise zu Spätfolgen (Resorptionen, Verfärbungen, Ankylosen usw.) gekommen ist und es um die Übernahme von Kosten geht. Gleichzeitig erhält der Patient den Hinweis auf eine deutschsprachige Seite, auf der sich der Patient über aktuelle Therapiemaßnahmen informieren kann. Zudem wird er dafür sensibilisiert, dass eine langfristige Nachsorge unfallgeschädigter Zähne sinnvoll ist, auch dann, wenn keine Beschwerden vorhanden sind.

Für den Zahnarzt:

Das Zahntrauma ist ein relativ seltenes Ereignis im Praxisallltag eines allgemeinen Zahnarztes. Die spezifischen Therapiemaßnahmen weichen zudem oft ab von dem, was zahnärztlicher Alltag bedeutet. Mit dem Unfallpass werden dem Zahnarzt schnell empfohlene Kontrollintervalle vorgeschlagen und auf der dazugehörigen Homepage (unter "Weiterführende Informationen") Links angegeben, die bei der Therapieentscheidung hilfreich sind.

Für den Chirurgen / Oralchirurgen / Mund-Kiefer-Gesichtschirurgen:

Die Erstversorgung und Akutversorgung eines Zahnunfalles ist normalerweise nur der Anfang. Der Unfallpass erleichtert die interdisziplinäre Versorgung (wer hat versorgt, was wurde gemacht, welche Röntgenbilder wurden erstellt). Wichtig ist, den Patienten auch bei Beschwerdefreiheit in eine kontinuierliche Nachsorge zu überführen, um Spätfolgen zu minimieren.

Die Zahnunfallpässe können ab sofort kostenfrei über das zentrale Einkaufsportal zum Thema Zahnunfall & Zahnrettung www.zahnrettungsbox.com bestellt werden.

Jörg Knieper (Projektmanager): „Als Projektleiter für die Einführung des Zahnrettungskonzeptes in Deutschland begrüßen wir die neuen Zahnunfallpässe der Initiative Frontzahntrauma und diese unterstützen unsere Aufklärungsarbeit im Bereich Zahntrauma auf sehr informative Weise. Viele Zahnarztpraxen, Schulen, Arbeitsgemeinschaften Jugendzahnpflege, Kindertageseinrichtungen, etc. bestellen neben den Zahnrettungsboxen auch gleich die kostenfreien Zahnunfallpässe mit.

Weitere Beiträge