Weitere Online-Medien der Barometer Verlagsgesellschaft

3 Schritte für eine bessere Mundhygiene

Zahn- und Mundgesundheit spielen eine essenzielle Rolle für die Lebensqualität und die Allgemeingesundheit. Dennoch werden in Deutschland jährlich rund 10 Millionen Zähne aufgrund von Karies oder Parodontitis gezogen. Basis für den langfristigen Erhalt der Zahngesundheit ist ein gutes Biofilmmanagement. Eine aktuelle, länderübergreifende Meinungsumfrage mit 4.100 Teilnehmern zeigt: Deutlich mehr als die Hälfte der Patienten sind bereit, ihre Mundhygiene zu verbessern, auch wenn dazu ein zusätzlicher Schritt in der täglichen Mundpflege nötig ist. Auf dieser Erkenntnis beruht die aktuelle Listerine®-Kampagne „Sei bereit für alles“. Sie zeigt Menschen, die mehr wollen im Leben – auch in Sachen Mundgesundheit. Eine klare zahnmedizinische Beratung kann den entscheidenden Impuls für eine bessere Mundhygiene geben: Die tägliche 3-fach-Prophylaxe bestehend aus Zähneputzen, Interdentalraumreinigung und der Anwendung einer antibakteriellen Mundspülung (z.B. Listerine) verbessert die Mundhygiene der Patienten.

Autor: Johnson & Johnson GmbH

Mundspülungen erreichen bis zu 100% des Mundraumes

Zähne machen etwa 25% des Mundraumes aus. Oftmals bleibt auch nach Zähneputzen und Zahnzwischenraumreinigung Biofilm auf den Zähnen zurück. Eine optimale Mundhygienestrategie schließt mit der ergänzenden Anwendung einer antibakteriellen Mundspülung einen weiteren Schritt ein. Mundspülungen erreichen bis zu 100% des Mundraumes und helfen so, Bereiche des Mundes zu reinigen, die bei der mechanischen Zahnreinigung unberücksichtigt bleiben können.

Starke Daten sprechen für Listerine

Listerine Mundspülungen enthalten bis zu 4 ätherische Öle (Eukalyptol, Thymol, Menthol und Methylsalicylat). Diese sind dazu in Lage, den dentalen Biofilm zu durchdringen, und können somit dabei helfen, pathogene Keime effektiv zu bekämpfen. Sie zerstören die bakteriellen Zellwände, sodass der nach der mechanischen Zahnreinigung verbliebene Biofilm gelockert und gelöst wird. (1,2) So kann eine neue Bakterienakkumulation zeitlich verzögert werden.

Eine umfassende Metaanalyse mit Daten von über 5.000 Probanden bestätigt den positiven Effekt von Listerine, wenn diese zusätzlich zur mechanischen Zahnreinigung verwendet wird. Nach 6 Monaten hatten die Personen, die ergänzend spülten nahezu 5-mal mehr Plaque-freie Zahnflächen und mehr als doppelt so viel gesunde Zahnfleischflächen im Vergleich zu den Probanden, die lediglich mechanisch reinigten. (3).

Listerine-Anwender sind bereit für den nächsten Schritt

Eine aktuelle von der Johnson & Johnson GmbH in Auftrag gegebene Meinungsumfrage gibt genaueren Aufschluss über die Bedürfnisse der Anwendergruppe der 18- bis 39-Jährigen. Insgesamt nahmen 4.100 Befragte in den USA, Großbritannien, Brasilien, Japan und Thailand teil. Die Studie zeichnet das Bild einer Generation voller Selbstvertrauen, die mehr vom Leben will – auch im Hinblick auf die eigene Mundgesundheit. 87% der Befragten betrachten den Besuch beim Zahnarzt als Investition in die eigene Zukunft, 76% sind bereit, einen weiteren Schritt in ihre Mundpflegeroutine aufzunehmen und deutlich mehr als die Hälfte der Teilnehmer wünschen sich mehr Informationen zu einer effizienten Mundhygienepraxis. Zahnärzte und Dentalhygieniker werden zum zentralen Mundgesundheits-Partner dieser Generation. Mit einer kompetenten Beratung können sie den entscheidenden Impuls setzen. Die Empfehlung zur täglichen 3-fach-Prophylaxe bestehend aus Zähneputzen, Interdentalraumreinigung und Listerine kann die Mundhygiene Ihrer Patienten nachhaltig verbessern.

„Sei bereit für alles“

Der neue Markenauftritt von Listerine widmet sich den Bedürfnissen der Generation der 18- bis 39-Jährigen. Die informative und zugleich humorvolle Kommunikationskampagne startet ab April weltweit unter dem Motto „Sei bereit für alles“. Sie zeigt Menschen, die mehr wollen im Leben – auch in Sachen Mundgesundheit.

Mehr Informationen zur „Sei bereit“-Kampagne gibt es auf www.listerine.de.


(1) Fine DH et al. Effect of rinsing with an essential oil-containing mouthrinse on subgingival periodontopathogens. J Periodont 2007; 78: 1935–1942.

(2) Pauline C Pan et al. In-vitro evidence for efficacy of antimicrobial mouthrinses. Journal of dentistry 2010; 38: 16-20.

(3) Araujo MWB, Charles C et al. Meta-analysis of the effect of an essential oil-containing mouthrinse on gingivitis and plaque. JADA 2015; 146(8): 610-622.

Weitere Beiträge