Weitere Online-Medien der Barometer Verlagsgesellschaft

Die Bedeutung von Prophylaxe für das Biofilmmanagement

Anlässlich der id infotage dental Hamburg fand am 30. April 2016 die von der Johnson & Johnson GmbH veranstaltete Expertendiskussion zum Thema „Interdisziplinäre Perspektiven – Die Bedeutung von Prophylaxe für das Biofilmmanagement“ statt. In einem informativen Austausch erörterten Prof. Dr. Ralf Rößler (Professor für interdisziplinäre Parodontologie und Prävention an der praxisHochschule Köln), Dr. Nicolas Rode (niedergelassener Zahnarzt, Kriftel) und Klaudia Dietrich (Praktizierende Dentalhygienikerin, B.Sc. sowie Gastdozentin an der praxisHochschule Köln) die Notwendigkeit sowie die verschiedenen Methoden der Biofilmkontrolle.

Autor: Johnson & Johnson GmbH

Da die häusliche Mundhygiene der Patienten ein wesentlicher Bestandteil der Biofilmkontrolle und der Prophylaxe ist, standen vor allem die langfristigen Vorteile der 3-fach-Prophylaxe (Putzen, Interdentalraumreinigung, antibakterielle Mundspülung) im Fokus des Gesprächs.

Im Rahmen einer interdisziplinären Diskussionsrunde zu den Themenbereichen Prophylaxe und Biofilmmanagement wurde ein umfassender Überblick über die Möglichkeiten zur Verbesserung des Biofilmmanagements mithilfe der 3-fach-Prophylaxe gegeben. Die Experten Prof. Dr. Ralf Rößler, Dr. Nicolas Rode und Klaudia Dietrich betonten unter anderem die zahn- und mundgesundheitliche Relevanz der Entfernung des dentalen Biofilms. Eine mangelnde Biofilmkontrolle werteten die Experten als eine der Hauptursachen von gingivalen, parodontalen und dentalen Schädigungen. Ein umfassendes Biofilmmanagement betrachteten sie als wesentlichen Teil der parodontalen Infektionskontrolle. In Bezug auf systemische Auswirkungen parodontaler Erkrankungen sowie auf Zusammenhänge zwischen Parodontitis und allgemeingesundheitlichen Erkrankungen erklärte der niedergelassene Zahnarzt Dr. Rode: „Die Entgleisung des Biofilms führt zur Störung des Gleichgewichts zwischen bakterieller, viraler und mechanischer Vernetzung und der lokalen Immunabwehr.“ Zentral sei es, die Patienten über die Wichtigkeit der Biofilmkontrolle aufzuklären und sie für eine effektive Prophylaxe zu gewinnen. Daher gingen die Diskutanten im Laufe des Gesprächs auch auf das Thema Patientenaufklärung und Motivationsstrategien für eine optimale Mundhygiene ein. Aus der Praxis berichtete hierzu Frau Dietrich: „Es ist sinnvoll, durch Anfärben von Biofilm und mithilfe einer intraoralen Kamera MH-Indizes und parodontale Befunde für den Patienten zu visualisieren, um pathologische Folgen des subgingivalen Biofilms aufzuzeigen.“ Diese Erfahrung bestätigte auch Dr. Rode: „Patienten müssen die Ursachen für mögliche Zahn- und Zahnfleischprobleme kennen und verstehen – erst dann kann eine aktive, effektive Mundhygienepraxis in der Häuslichkeit erwartet werden.“

Die tägliche 3-fach-Prophylaxe stellt dabei ein ideales Instrument zur Kontrolle des dentalen Biofilms dar. In diesem Zusammenhang betonte Prof. Dr. Rößler: „Es ist bekannt, dass gründliches Zähneputzen und die Reinigung der Zahnzwischenräume für eine gesunde Mundhöhle nicht immer ausreichen. Ergänzend zur mechanischen Zahnreinigung angewendet können Mundspülungen mit ätherischen Ölen, wie Listerine, die schädlichen Bakterien beseitigen und zugleich die Neubildung von Belag zeitlich verzögern.“

Listerine Mundspülungen mit ätherischen Ölen

Listerine Mundspülungen enthalten bis zu vier lipophile ätherische Öle: Thymol, Menthol, Eukalyptol und Methylsalicylat. Diese bekämpfen ein breites Spektrum von Bakterien und dringen darüber hinaus tief in den Biofilm ein. Die Struktur des Biofilms wird zersetzt, indem die ätherischen Öle Zellwände von Keimen im Biofilm durchdringen und zerstören.[i],[ii] Die Bakterien des Biofilms werden inaktiviert, auch an Stellen, an die Zahnbürste und Zahnseide nicht ausreichend hinkommen. Außerdem wird durch die ätherischen Öle eine erneute Bakterienaggregation erschwert. Sie verlangsamen die bakterielle Vermehrung und vermindern die Plaqueakkumulation. Die zweimal tägliche Anwendung von Listerine zusätzlich zur mechanischen Zahnreinigung mit Zahnbürste und Interdentalpflege trägt so zu einer optimalen Mundhygiene bei.

Weitere Informationen finden Sie auf www.listerineprofessional.de.


[i] Fine DH et al. Effect of rinsing with an essential oil-containing mouthrinse on subgingival periodontopathogens. J Periodont 2007; 78: 1935–1942.

[ii] Lux R et al. data on file, Confocal laser scanning microscopy evaluation of biofilm kill activity of representative global mouthrinse, 2005.

Weitere Beiträge