Weitere Online-Medien der Barometer Verlagsgesellschaft

Die Karies-Prophylaxe mit Hydroxylapatit

 Moderner Kariesschutz ohne Fluorid  Aktuelle Studie belegt Wirksamkeit  Beugt Karies vor – auch bei Speichelmangel

Autor: Dr. Wolff-Gruppe

2 weitere Abbildunge(n):

Bielefeld. Hydroxylapatit ist der natürliche Baustein des Zahnschmelzes und somit als Wirkstoff in der Kariesprophylaxe besonders interessant.[1] Eine aktuel-le Studie an fünf deutschen Universitätskliniken belegt, dass eine hydroxylapa-tithaltige Zahnpasta die Zähne ebenso gut vor Karies schützt wie eine fluoridhal-tige Zahnpasta.[2] Damit ist Karex, die neue Zahnpflegeserie von Dr. Kurt Wolff, die moderne Alternative für alle Verbraucher, die das Bedürfnis nach einer na-türlichen Alternative in der Kariesprophylaxe haben. Zudem bietet Karex einen entscheidenden Vorteil: Die meisten herkömmlichen Zahnpflegepräparate benö-tigen Speichel, um optimal wirken zu können und die Zähne so zu schützen.[1d, 3] Ein Kariesschutz ist somit bei Speichelmangel – wovon bis zu jeder Zweite be-troffen sein kann – nicht oder nur unzureichend gegeben.[4] Weil Karex den Wirkstoff Hydroxylapatit von außen zuführt, beugt es sogar bei wenig Speichel Karies vor.

Karex Zahnpasta mit Hydroxylapatit
Der Karex-Wirkstoff Hydroxylapatit ist dem Hauptbestandteil des natürlichen Zahnschmelzes nachgebildet.[1a] Durch die tägliche Nutzung wird der Zahn vor Karies geschützt. Karex mit Hydroxylapatit schützt die Zähne mit einem Anti-Karies-Wirkkomplex: Regeneration und Schutz des Zahnschmelzes,[5] Bio-filmmanagement[6] und Plaqueentfernung[7] in einem. Aufgrund des speichel-neutralen pH-Wertes ist Karex besonders schonend zu den Zähnen. Zudem reinigt die Karex Zahnpasta gründlich und bekämpft den bakteriellen Zahnbelag effektiv. Durch die Wirkstoffe Zink und Xylit wirkt die Zahnpasta antimikrobiell.[8] Bakterien, und somit Zahnbelag, wird so effektiv vorgebeugt. Weil Karex den Wirkstoff Hydroxylapatit von außen zuführt, beugt es sogar bei wenig Speichel Karies vor. Somit bietet Karex einen modernen Karies-Schutz – ohne Fluorid.
UVP 4,99 Euro

Karex – Prophylaxe zum Spülen
Die Karex Mundspülung unterstützt die Wirkung der Karex Zahnpasta optimal. Sie ist weiß, da sie den Wirkstoff Hydroxylapatit enthält. Dieser ist dem natürli-chen Zahnschmelz nachgebildet. Dank ihrer leicht gelartigen Konsistenz haftet die Mundspülung besonders gut an der Zahnoberfläche und unterstützt die Re-generation angegriffener Stellen. Mit ihrem Wirkkomplex aus Hydroxylapatit, Zink und Xylit wirkt sie antibakteriell und beugt Zahnbelag vor.[6, 8] Die Karex Mundspülung wirkt auch dort, wo die Zahnbürste nur schwer hinkommt. Durch die tägliche Nutzung wird der Zahn vor Karies geschützt. Aufgrund des spei-chelneutralen pH-Wertes ist Karex besonders schonend zu den Zähnen.
UVP 4,99 Euro

Die Produkte sind ab Mai 2017 im Handel erhältlich.
Weitere Informationen unter www.karex.de

[1] aJ. Enax, M. Epple, Oral Health Prev. Dent. accepted; bC. v. Loveren, Toothpastes, Vol. 23, Karger, Basel, 2013; cK. Kani, M. Kani, A. Isozaki, H. Shintani, T. Ohashi, T. Tokumoto, J. Dent. Health 1989, 19, 104-109; dK. Najibfard, K. Ramalingam, I. Chedjieu, B. T. Amaechi, J. Clin. Dent. 2011, 22, 139-143; eS. Huang, S. Gao, L. Cheng, H. Yu, Caries Res. 2011, 45, 460-468; fS. B. Huang, S. S. Gao, H. Y. Yu, Biomed. Mater. 2009, 4, 034104/034101-034104/034106.
[2] "Guter Rat" - Das unabhängige Verbrauchermagazin (12.2016)
[3] A. Papas, D. Russell, M. Singh, R. Kent, C. Triol, A. Winston, Gerodontology 2008, 25, 76-88.
[4] A. Villa, C. L. Connell, S. Abati, Ther. Clin. Risk Manag. 2015, 11, 45-51.
[5] M. Lelli, M. Marchetti, I. Foltran, N. Roveri, A. Putignano, M. Procaccini, G. Orsini, F. Mangani, Front. Physiol. 2014, 5, 333.
[6] C. Hannig, S. Basche, T. Burghardt, A. Al-Ahmad, M. Hannig, Clin. Oral Investig. 2013, 17, 805-814.
[7] I. Harks, Y. Jockel-Schneider, U. Schlagenhauf, T. W. May, M. Gravemeier, K. Prior, G. Petersilka, B. Ehmke, PloS one 2016, 11, e0160142.
[8] aP. D. Marsh, Br. Dent. J. 2012, 212, 601-606; bE. M. Soderling, A. M. Hietala-Lenkkeri, Curr. Microbiol. 2010, 60, 25-29.

Weitere Beiträge