Weitere Online-Medien der Barometer Verlagsgesellschaft

Professionelle Zahnreinigung und Scalen bei Patienten mit geschwächtem Immunsystem

Die verbesserte Lebensqualität und die moderne Medizin führen mittlerweile merklich zu einem Anstieg älterer Risikopatienten in der Zahnarztpraxis. Die Mundhöhle stellt eine der wichtigsten Eintrittspforten für Mikroorganismen in den Blutkreislauf und damit in den gesamten Körper dar. Zahlreiche Untersuchungen zeigen einen Zusammenhang zwischen Entzündungen der Mundhöhle (Parodontitis) und schwerwiegenden Allgemeinerkrankungen wie z. B. Diabetes mellitus und Herz-Kreislauferkrankungen. Neben dem Verschlucken und Einatmen der Erreger wird der Bakteriämie eine zunehmende Rolle zugesprochen. Die Folgen des Eindringens der Bakterien in die Blutbahn variieren, je nach Gesundheitsstatus des Patienten, von praktisch unbemerkt bis zu gravierend.

Autor: HUMANCHEMIE GmbH

Schon kleine Verletzungen der Gingiva oder Mucosa (z. B. beim Scalen oder auch durch andere Maßnahmen während der professionellen Zahnreinigung) können die Ursache sein. Selbst die Verwendung von Zahnseide oder Interdentalbürsten führt, bei der in der Regel aufgrund der schlechteren Erreichbarkeit und nachlassenden Feinmotorik von älteren Patienten entzündeten Gingiva, häufig zu Kapillarblutungen.

Durch einfache Massnahmen kann dieses Risiko – und damit auch die Gefahr einer Bakteriämie – minimiert werden.

So können kleinere Blutungen umgehend mit Hämostatikum Al-Cu gestoppt werden. Hämostatikum Al-Cu wirkt durch Koagulation und sistiert schnell Blutungen der Gingiva, der Haut und der Pulpa. Die sofortige Wirkung beruht auf Aluminium- und Kupfer-Salzen mit kleinen, schnell diffundierenden Anionen. Es wirkt adstringierend und aufgrund der Kupfer-Dotierung keimreduzierend. Damit wird die Gefahr einer Bakteriämie deutlich verringert.

Die wässrige Lösung wird - je nach Anwendungsfall - mittels Wattetupfer bzw. Papierspitze unter leichtem Druck auf die blutende Region aufgebracht. Da Hämostatikum Al-Cu sehr dünnflüssig ist, erreicht man so auch schwer zugängliche Bereiche im Interdentalraum. Die Problematik des Wiederaufbrechens der bereits gestoppten Blutung ist hierbei unbekannt. Ein sauberes, unblutiges Scalen aber auch ein problemloser Kontakt mit Abformmaterialien wird dadurch ermöglicht. Bei infektionsgefährdeten Patienten empfiehlt sich auch im Zuge der professionellen Zahnreinigung - vor dem Ausspülen -eine kurze Touchierung mit einem mit Hämostatikum Al-Cu getränkten Wattebausch um die kleineren Blutungen zu stoppen. Gleichzeitig wird auch hierbei eine Keimreduktion erreicht.

www.humanchemie.de

Verwandte Beiträge

Weitere Beiträge