Weitere Online-Medien der Barometer Verlagsgesellschaft

DHs bestätigen: Aktionsbündnis erleichtert Implantatprophylaxe

Die Patientenbroschüre „Implantate brauchen Pflege“ ergänzt die Mundhygieneberatung zur Implantatprophylaxe bei 89 Prozent aller Befragten optimal, so die Ergebnisse einer Umfrage des Aktionsbündnisses gesundes Implantat unter 68 Dentalhygienikerinnen. Die Befragten bestätigten zudem, dass der „ImplantatPass für Sicherheit und Pflege“ die Patientencompliance verbessert.

Autor: Aktionsbündnis gesundes Implantat

Die Broschüre „Implantate brauchen Pflege“ und der „ImplantatPass für Sicherheit und Pflege“ des Aktionsbündnisses gesundes Implantat überzeugten Dentalhygienikerinnen in einer Umfrage.

Unter allen Teilnehmern der Umfrage verloste das Bündnis einen Amazon-Gutschein im Wert von 100,- Euro, über den sich DH Sabrina Dogan aus Mauer bei Heidelberg freute, und insgesamt 30 PDT-Montana Jack Universal-Scaler von Zantomed im Netto-Wert von je 35,– Euro.

Mit der Patientenbroschüre „Implantate brauchen Pflege" und dem „ImplantatPass für Sicherheit & Pflege" haben die Industrie-, Verbands- und Verlagspartner des Aktionsbündnisses gesundes Implantat gemeinsam mit Experten aus den Bereichen Parodontologie, Prophylaxe und Implantologie Materialen zur Verbesserung der Aufklärung und Motivation von Patienten mit bestehenden oder geplanten Implantatversorgungen entwickelt.

Hohe Praxisrelevanz der Aktionsbündnis-Materialien

In einer Umfrage unter den Mitgliedern der Deutschen Gesellschaft für Dentalhygieniker/-innen DGDH e.V. hat das Bündnis nun die Praxisrelevanz dieser Materialien ermittelt. Die Auswertung der knapp 70 zurückgesendeten Fragebogen bestätigt den hohen Nutzen der Patientenbroschüre und des ImplantatPasses für die Implantatprophylaxe. Die Inhalte der Broschüre können demnach 89 Prozent der Patienten gut bis sehr gut nachvollziehen. Knapp 90 Prozent der Befragten empfinden die Broschüre als optimale Ergänzung der eigenen Mundhygieneberatung.

Ebenfalls überzeugt hat der „ImplantatPass für Sicherheit & Pflege", der zum Wahrnehmen von Kontroll- und Prophylaxeterminen in der Praxis sowie zur gründlichen Implantatpflege zu Hause motivieren soll: Am häufigsten schätzen die befragten Dentalhygienikerinnen an dem Pass, dass die Patienten durch ihn weniger Termine verpassen, sich leichter zur Implantatprophylaxe motivieren lassen und es für die Praxis einfacher wird, Patienten sowohl Termine als auch individuelle Pflegehinweise mit nach Hause zu geben. Die beliebtesten Inhalte des Passes sind dabei die Übersicht der eigenen Implantate, die freiwillige Selbstverpflichtung zur Implantatprophylaxe, die Möglichkeit, individuelle Pflegehinweise einzutragen und die Übersicht der nächsten Kontrolltermine.

ImplantatPass-App wird gedruckte Materialien ergänzen

„Damit zeigt sich, dass die Vielseitigkeit des kompakten Passes in der Praxis vollumfänglich genutzt wird", zieht Jan-Philipp Schmidt, Geschäftsführer des Aktionsbündnisses gesundes Implantat, ein Fazit aus der Umfrage, und kündigt an: „Da für viele Patienten jedoch Informationsmaterialien aus Papier nicht mehr zeitgemäß sind, werden wir zum Deutschen Zahnärztetag am 8. November in Frankfurt erstmals die ImplantatPass-App mit vielen Informationen zur Implantatpflege und Terminfunktion für die nächsten Praxistermine präsentieren!"

Die Patientenbroschüre „Implantate brauchen Pflege" und der „ImplantatPass für Sicherheit und Pflege" können direkt beim Aktionsbündnis bestellt werden. Die App ist ab dem 8. November als Beta-Version im AppStore erhältlich.

www.gesundes-implantat.de

Verwandte Beiträge

Weitere Beiträge