Weitere Online-Medien der Barometer Verlagsgesellschaft

Diabetes Teil 3: Vorsorge ist das A & O

Diabetiker sollten ganz besonders auf die Pflege ihrer Zähne achtgeben. Eine gute Mundhygiene ist immer noch die beste Prophylaxe. Zahnbelägen sollte der Kampf angesagt werden – mit Zahnbürste, Zahncreme, Zahnseide und Interdentalbürsten.

Autor: Colgate-Palmolive GmbH

Zu Hause

1) Die Zahnbürste sollte weich sein und dünne Borsten besitzen – so gelangen sie tiefer in die Zahnzwischenräume und Zahnfleischtaschen. Ein kleiner Zahnbürstenkopf erreicht besser schwer zugängliche Stellen wie die Backenzähne. Nicht zu fest putzen!

2) Eine gute Zahncreme enthält Fluoride und sinnvollerweise Wirkstoffe, die aktiv einer Parodontitis vorbeugen.

3) Da, wo die Zahnbürste nicht hinkommt, helfen Interdentalbürsten oder Zahnseide nach. Zahnzwischenräume sind ein idealer Nistplatz für schädliche Bakterien.

4) Spezielle Mundspülungen und Zungenreiniger dienen auch zur Vorsorge.

Zahnarzt

Zum Pflichtprogramm für gesunde Zähne und Zahnfleisch gehört die Professionelle Zahnreinigung – mindestens zweimal jährlich sollte dieser „Grundputz" stattfinden.

Außerdem kann der Zahnarzt regelmäßig mithilfe des Parodontalen Screening Index (PSI) untersuchen, ob das Zahnfleisch entzündet ist. Mit einer an der Spitze kugelförmigen Sonde misst der Zahnarzt, wie tief die Zahnfleischtaschen sind. Taschen bis drei Millimeter sind normal. Eine Tasche, die tiefer ist als 3,5 Millimeter, deutet darauf hin, dass sich der Zahnhalteapparat verändert hat und krank ist. Bei der Untersuchung kann der Zahnarzt gleichzeitig feststellen, ob das Zahnfleisch leicht blutet und ob sich Zahnstein festgesetzt hat.

Achtung: Diabetiker sollten dem Zahnarzt auf jeden Fall von ihrer Zuckererkrankung berichten!

Verhalten

Stress, Rauchen und eine falsche Ernährung sind Risikofaktoren für eine Parodontitis. Stellen Sie ein paar schlechte Gewohnheiten ab – nicht nur die Zähne werden es Ihnen danken!

Colgate Total Pro Zahnfleisch für bis zu 88% weniger Zahnfleischprobleme [American Journal of Dentistry, klinische Studie über 7 Monate (im Vergleich zu einer herkömmlichen Fluoridzahncreme)] ist ein umfassendes, auf Zahnfleischentzündungen abgestimmtes Mundpflege-system. Die Produkt-Familie besteht aus zwei Komponenten: einer mechanischen (Zahncreme, Zahnbürste und Zahnseide) und der wirkstoffbedingten (mit wirksamen Inhaltsstoffen in der Zahncreme und Mundspülung).

Die Kombination beider Komponenten verringert die Anzahl schädlicher Bakterien in der Plaque signifikant, hemmt die Neubildung von Zahnbelag und senkt das Risiko für Entzündungen des Zahnhalteapparates. So ist das Zahnfleisch optimal geschützt.

Das Thema Prophylaxe bei Diabetikern, Schwangeren oder anderen Erkrankungen ist auch Bestandteil des Prophylaxe-Spezialistin 2013 - Spezialisierungskurses, den Sie ab dem 17.01.2013 deutschlandweit in insgesamt 14 Städten besuchen können. Mehr dazu auf unserer Barometer Wissen Webseite.

Lesen Sie im letzten Teil mehr zum Thema Diabetes. Dieses Mal mit dem Titel „Diabetiker müssen besser aufgeklärt werden".

www.gesund-im-mund-bei-diabetes.de

Verwandte Beiträge

Weitere Beiträge