Weitere Online-Medien der Barometer Verlagsgesellschaft

Einmal-Desinfektionstücher verhindern Weiterverbreitung von Erregern über verunreinigte Lösungen

In Arztpraxen oder Krankenhäusern gehört die gezielte Desinfektion von Oberflächen in Behandlungsräumen zwar zur Standardhygiene, allerdings besteht bei der „klassischen“ Wischdesinfektion nach wie vor die Gefahr einer großflächigen Verbreitung von pathogenen Keimen: Denn mehrfach verwendete Tücher können Reinigungs- und Desinfektionslösungen und damit auch nachfolgend gewischte Flächen kontaminieren.

Autor: ALPRO MEDICAL GmbH

2 weitere Abbildunge(n):

. Daher hat die Alpro medical GmbH nun Einmal-Tücher aus hochwertigem Vlies-Stoff entwickelt, die diesen Kontaminationsweg effektiv unterbinden, indem sie das erneute Eintauchen in die bereitgestellte Desinfektionslösung überflüssig machen. Die MaxiWipes können je nach Risikoeinstufung mit unterschiedlichen Lösungen verwendet werden und ermöglichen durch ihre spezielle Materialzusammensetzung und Mikroporenstruktur eine besonders effiziente und schnelle Desinfektion und somit eine erfolgreiche Infektionsprävention.

Laut der Kommission für Krankenhaushygiene und Infektionsprävention des Robert-Koch-Instituts (RKI) besteht bei der Dekontamination von Oberflächen die Gefahr, dass Reinigungs- und Desinfektionsmittel mit Erregern wie etwa Enterobacteriacea verunreinigt werden, wenn ein gebrauchter Wischlappen erneut in die bereitgestellte Lösung getaucht wird. Wird diese wieder verwendet, führt dies zu einer Verbreitung der Mikroorganismen auf den nachfolgend gewischten Flächen. Bei patientennahen Behandlungseinheiten, Instrumententrays, Hand- und Winkelstücken sowie bei Sanitäranlagen ist die Gefahr der Kontamination besonders groß, da viele pathogene Keime sehr lange infektiös bleiben und durch Händekontakt übertragen werden können.

Einmal-Tücher reduzieren Kontaminationsgefahr deutlich

Für die Patientensicherheit ist es daher entscheidend, dass die routinemäßigen Reinigungsverfahren so durchgeführt werden, dass es weder zu einer Erhöhung der Keimzahl noch zu einem Verteilen gefährlicher Mikroorganismen kommt. Mit Hilfe der von Alpro medical entwickelten Einmal-Tücher aus speziellem Vlies-Stoff kann eine Kontamination durch eine verunreinigte Reinigungs- oder Desinfektionsmittellösung verhindert werden: Da die MaxiWipes nach dem Abwischen von Flächen nicht noch einmal verwendet werden, können die Erreger nicht mehr über das Tuch in die Lösung gelangen.

Bei der Flächendekontamination spielen auch die Materialeigenschaften der Tücher eine wichtige Rolle. Die Vliese bestehen zu einem hohen Prozentsatz aus Viskose, die mit Polypropylen (PP) und Polyester (PE) kombiniert sind. Durch diese Zusammensetzung können die aufgenommenen Wirkstoffe besonders intensiv auf die zu desinfizierenden Flächen abgegeben werden. Da auch die Schmutzaufnahme der zu reinigenden Oberflächen ein wichtiges Kriterium bildet, haben MaxiWipes eine entsprechend feine Mikroporenstruktur.

MaxiWipes je nach Risikoeinstufung mit verschiedenen Mitteln kombinierbar

In der Ausführung zum Selbsttränken können MaxiWipes-Tücher mit unterschiedlichen alkoholhaltigen und alkoholfreien Desinfektionsmitteln verwendet werden. Je nach Risikoeinstufung lassen sich so unterschiedliche Lösungen in einem klar definierten Wirkungsspektrum einsetzen. Aufgrund der Effektivität und höheren Sicherheit sollten die Tücher bevorzugt mit alkoholischen Präparaten kombiniert werden. Sie ermöglichen eine schnelle und umfassende Desinfektion, die für die tägliche Praxishygiene entscheidend ist.

Bei der Anwendung der Mittel sollte die Fläche über die gesamte Einwirkzeit mit Desinfektionsmittel feucht gehalten werden. Nach dem Abtrocknen der alkoholischen Lösung verbleiben auf der Oberfläche so genannte „Remanenzwirkstoffe", die eine erneute Kontamination verhindern. Um diesen Effekt zu erzielen, muss auf eine ausreichende Verteilung der Lösung auf der Fläche – durch leichten Druck bei der Verwendung des getränkten Tuchs – geachtet werden. Das mechanische Wischen verbessert die mikrobizide Wirkung. Sobald nach der routinemäßigen Desinfektion die Lösung sichtbar abgetrocknet ist, kann die Fläche wieder genutzt werden.

Auch bereits mit der alkoholischen Lösung MinutenSpray-classic getränkte MaxiWipes sind erhältlich. Das geschlossene Spender-System schützt dabei vor Austrocknung und mikrobiologischer Kontamination. Speziell für sensible, alkoholempfindliche Oberflächen, zum Beispiel im Röntgenbereich, eignen sich MaxiWipes mit dem Mittel PlastiSept. Auch Plexiglasoberflächen, Schwebetische und Behandlungseinheiten wie Sitzpolster oder Kopfstützen können so schonend dekontaminiert werden.

www.alpro-medical.de

Verwandte Beiträge

Weitere Beiträge