Weitere Online-Medien der Barometer Verlagsgesellschaft

Neupatienten und Praxiskommunikation

Viele Zahnarztpraxen legen auf Marketing und Werbung einen immer größeren Wert und investieren in diesen Bereichen mehr Geld und mehr Zeit. Diese Investitionen können sich auch sehr schnell auszahlen, wenn die gesamte Planung stimmt.

Autor: Stephanie Entenmann

Die Referentin der 360° Prophylaxe Kursreihe: Stephanie Entenmann

Nichts dem Zufall überlassen

Gerade wenn man an Investition zur Akquirierung von Neupatienten denkt, sollte man einen klaren Plan erstellen, der nichts dem Zufall überlässt. Die Akquirierung von Neupatienten kann kostspielig und trotzdem lukrativ sein, wenn man Patienten langfristig an die eigene Praxis bindet. Genau das ist die Herausforderung jeder Praxis.

Damit Werbemaßnahmen lohnend sind, sollte ein klarer Ablauf mit Neupatienten entwickelt werden. Neue Patienten, die das erste Mal Kontakt zur Zahnarztpraxis aufnehmen, sind noch lange keine Stammpatienten. Sie müssen erst noch dazu werden. Den besten Erfolg hat man, wenn man sich eine Strategie zurecht legt, welcher als roter Faden gilt. Dieser rote Faden sollte festgelegt werden und mit dem kompletten Praxisteam besprochen werden.

Patientenkommunikation als Basis

Die Werbe- & Marketingmaßnahmen wurden erledigt, neue Patienten melden sich in der Zahnarztpraxis. Nun beginnt die wirkliche Herausforderung; den Werbe- & Marketingaufwand gewinnbringend umzusetzen. Hierzu spielt die Kommunikation mit den Patienten eine fundamentale Rolle.

Jeder Mensch bewertet innerhalb von wenigen Sekunden eine erlebte Situation und bildetet sich daraufhin eine Meinung. Bewerten können die meisten Patienten zuerst, und in erster Linie nur den persönlichen Umgang. Fühlt sich der neue Patient in der Praxis gut betreut, beraten, geschätzt und respektiert, ist die Chance sehr hoch, dass er wieder kommt. Ein harmonisches Vertrauensverhältnis zum Patienten aufzubauen, ist für ein Wiedersehen entscheidend. Dies erreicht man hauptsächlich mit der Kommunikation. Das Ziel sollte es sein, den Patienten bewusst und gezielt ein Gefühl zu vermitteln, dass sie in dieser Zahnarztpraxis in professionellen und guten Händen sind. Dieses Gefühl sollte dem Patient während des kompletten Praxisaufenthalts vermittelt werden.

Wo die Patientenkommunikation beginnt

Es gilt die Regel „Der erste Eindruck zählt." Eine professionelle Kommunikation mit Patienten sollte nicht erst beginnen, wenn der Patient die Praxis betritt, sondern bereits mit der Terminvereinbarung am Telefon. Eine professionelle Gesprächsannahme und Gesprächsführung ist sehr wichtig, denn auch das Telefon ist ein Aushängeschild jeder Zahnarztpraxis. Der Patient sollte hier schon den Eindruck bekommen, dass er Willkommen und geschätzt wird.

Empfehlungen durch Begeisterung

Mit einfachen Mitteln können gerade in der Prophylaxe begeisterte Patienten entstehen. Ein Mix aus sehr guter Behandlung, Kommunikation und Aufklärung sind dazu von Nöten. Der Aufwand dazu wird sich allerdings auszahlen, denn begeisterte Patienten empfehlen die Zahnarztpraxis häufiger und besser weiter. Die Weiterempfehlung von Patienten ist und bleibt auch weiterhin die beste Werbung für die Zahnarztpraxis. Gerade auch die Prophylaxe ist bei immer mehr Patienten ein Grund die Zahnarztpraxis zu wechseln.

www.barometer-wissen.de/360-prophylaxe

Verwandte Beiträge

Weitere Beiträge